Atelier Sandra Ackermann

Meine künstlerische Arbeit basiert auf einer fast 20jährigen künstlerischen Praxis.

In dieser Zeit habe ich mich durchgehend einem Thema gewidmet – der Beobachtung und Reflexion des “Medienprofils”, das unsere Gesellschaft von sich selber erstellt.

So habe ich große gesamtgesellschaftliche Themen wie die Finanzkrise, die Flüchtlingskrise, die Digitalisierung aber auch lokale Ereignisse wie die Proteste in den Pariser Banlieues, die Riots in London und den beginnenden Ukrainekrieg in den Blick genommen.

Daneben habe ich wesentlich subtilere gesellschaftliche und soziokulturelle Tendenzen beleuchtet wie Vereinsamung, gestörte zwischenmenschliche Nähe, innere Konflikte, die sich aus den zunehmend ambivalenter werdenden Realitäten speisen.

Im Zentrum von alledem steht die Frage was die Wirklichkeit und was die Wahrheit ist. Was individuell gefühlt und was gesellschaftlich wahrnehmbar ist. Was in den Medien abgebildet und was in den Erinnerungen gespeichert wird.

Malereien die mir aktuell erscheinen

“…Die Bilder von Sandra Ackermann sind derart konzipiert, dass sie die Anspannung zwischen Schmerz und Poesie aushalten.
Die Widersprüche werden nicht aufgelöst, weil sie das Eigenleben der Figuren erst möglich machen.
Ihre Malerei ist abgrundtief ambivalent.
Sie ist schön und hässlich, zeitlos-irdisch; zart-zerbrechlich-unerbittlich.
Sie ist kalt und voll innerlich strömender Musik.
Sie träumt auf dem harten Boden der Realität….“ Dr. Velten Wagner

Letztes Update 01.02.2021